Modernistisches Gebäude am Plaza de LugoIn einer Stadt wie A Coruña, die für ihre herrliche modernistische Architektur bekannt ist, sticht besonders der Plaza de Lugo, gesäumt mit einigen der imposantesten Gebäude dieser Art, als herausragendes Beispiel hervor. Das im Jahre 1912, von dem einheimischen Architekten Antonio López Hernández, erbaute Plaza de Lugo 13, ist ein Paradebeispiel für den spanischen Modernisme Stil.

Dies war eine Kunst- und Architekturbewegung, die aus dem Art nouveau hervorging, zusätzlich zu der französischen Bewegung aber auch durch die Interaktion zwischen der britischen Arts and Crafts Bewegung, des deutschen Jugendstils und der Wiener Sezession, florierte und in Ländern wie Spanien, Italien, Russland und den USA, einzigartige Interpretationen inspirierte.

Gemeinsam mit dem kubanischen Architekten Ricardo Boán y Callejas, nahm López seinen Einfluss vor allem von den stilistischen Eigenschaften der Bewegung aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, um seine eigene ‘A Coruña’ Version des Jugendstils zu kreieren, wovon dieses beachtenswerte Gebäude am Plaza de Lugo der Stadt, als bestes Beispiel gefeiert wird.

Reichlich verziert, besticht es mit stilisierten Säulen voll mit heraldischen Details, in einem Stil, der traditionelle galizische und kastillischen Architekturtraditionen und frühere romantische Kunstgattungen vereint, wie es zu der Zeit so üblich war. Diese Romantik, wie sie auch während des Aufschwungs von neugotischer und neoklassizistischer Architektur und Literatur zu sehen ist, erreicht ihren Höhepunkt bei diesem Gebäude, dessen Mauerwerk solide und zugleich zart wie Spitze ist.

Typische modernistische FassadeHölzerne Fensterrahmen und aufwendig geschnitzte Balkone, die von neoklassizistischen Karyatiden getragen werden, verstärken die außergewöhnliche Note des Gebäudes. Trotz der klassischen Elemente zeigt das Gebäude frühe Spuren des späteren Art déco Stils, was zu einem Resultat führt, das den Plaza de Lugo in A Coruña zu einem Mecca für Architekturliebhaber macht.