Der italienische Designer Giorgetto Giugiaro wurde kürzlich vom Amt für geistiges Eigentum der Europäischen Union mit dem Preis Design Europa für seine professionelle Laufbahn ausgezeichnet. Die Preise, die von dieser Institution verliehen werden, richten sich ebenfalls an andere Experten und Unternehmen im Bereich des Produktdesigns. Unter den Finalisten dieses Jahres befinden sich zum Beispiel Zaha Hadid Design, Alberto Meda und Michele de Lucchi.

Giugiaro ist ohne Zweifel einer der größten Namen im Bereich der europäischen Automobilindustrie. Auf den Straßen sind mehr als 60 Millionen Fahrzeuge, die die Unterschrift des Designers aus Garessio tragen, gefahren und tun dies immer noch. Nach verschiedenen Studien in Design und technischem Zeichnen, begann Giugiaro 1955 seine professionelle Karriere. Nur vier Jahre später würde ihn Nuccio Bertone zum Direktor von Carrozzeria Bertone machen, einem Unternehmen in dem er sechs Jahre lang Fahrzeuge für Marken wie Alfa Romeo oder Fiat entwarf.

Concept car “Brivido”

Concept car “Brivido”

Nach einer kurzen Zeit bei Carrozzeria Ghia, entschied sich Giugiaro 1968 dazu, zusammen mit seinem Freund Aldo Mantovani Italdesign zu gründen. Unter dem Dach von Italdesign boten sie Automobilherstellern nicht nur Design und Kreativität angewandt auf Fahrzeuge, sondern auch Technikentwicklung und Konstruktion von Prototypen. Italdesign überraschte den Markt mit Prototypen die für Messen bestimmt waren. Das waren die concept cars, die einen hohen Experimentiergrad aufwiesen, basierend auf der Verwendung von innovativen konzeptuellen Fortschritten, die von kleinen Modellen bis Fahrzeugen mit einer klaren sportlichen Inspiration reichten.

In 45 Jahren entwarf Italdesign mehr als 200 Modelle, eine breite Palette, in der die Autos hervorstechen, die in den 70er Jahren für Volkswagen konzipiert wurden (Golf, Scirocco, Passat), sowie die, die später für Seat gefertigt wurden (Ibiza, Málaga, Toledo) und der Audi 80. Während dieses Jahrzehnts begann Italdesign für die Fiat-Gruppe zu arbeiten und es entstanden die Gruppenmarken Lancia (Delta, Prisma, Thema), Fiat (Panda, Uno, Croma, Sedici) und Alfa Romeo (Modelle 156, 159, Brera).

Alfa Romeo Giuletta Spring (1972)

Alfa Romeo Giuletta Spring (1972)

In den 70er Jahren erweiterte Giugiaro seinen Aktionsradius um das Produktdesign. Es arbeitete mit italienischen und internationalen Unternehmen wie unter anderem Nikon, Sony, Seiko, Apple, Siemens, Luxottica, Swatch und Piaggio zusammen. Schließlich wurde Italdesign 2010 in die Volkswagen-Gruppe integriert und Giugiaro konzentriert seine Kraft auf die Autos des deutschen Unternehmens.

Derzeit arbeitet Giugiaro ebenfalls als Ehrengast an Universitäten und Design-Schulen, sowie an internationalen Foren für Innovation im Automobilbereich.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedIn