Panoramabild des "El valle trenzado" in ElcheGrupo Aranea ist ein interdisziplinäres Architektenbüro in der Stadt Alicante, das sich auf Architektur und Landschaftsgestaltung fokussiert. Es wurde vor Kurzem mit einem neuen internationalen Preis ausgezeichnet, der dessen  führende Position im europäischen Designsektor bestätigt. Bei dieser Gelegenheit erhielt das von Francisco Leiva geleitete Büro den Premio Europeo del Espacio Público Urbano (Europäischer Preis für öffentlichen Stadtraum) für das Projekt “El valle trenzado” (“Das geflochtene Tal”), das in der Stadt Elche entwickelt wurde. Aranea teilt sich diesen Preis mit dem weltweit führenden Architekten Sir Norman Foster, und dem französischen Landschaftsarchitekten Michel Desvigne, die für die Renovierung des Vieux-Port in Marseille verantwortlich sind.

Der Premio al Espacio Público Urbano ist ein Wettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet und vom Centro de Cultura Contemporánea de Barcelona organisiert wird. Dabei nehmen sieben europäische Institutionen teil. In 2014 wurde seine achte Ausgaben gefeiert. “El valle trenzado” ist ein Architektur- und Landschaftsprojekt, dessen erstes Stadium neulich abgeschlossen wurde. Dabei handelt es sich um das Flussbett des Vinalopó, das durch die Ortschaft Elche führt. In der Vergangenheit war das Flussbett eine Schlucht von 40 Meter Tiefe und teilte die Stadt auf radikale Art und Weise. Dabei wurde die Altstadt vom El Palmeral Viertel getrennt und verhinderte somit den Verkehr zu Fußgängerbrücke über den Fluss Vinalopóden Nachbarn. Das Projekt von Aranea widmet sich der Regeneration des Flussbetts, das sich – dank der von der einheimischen Bevölkerung geforderten Entwürfe – in eine Verbindung zwischen beiden Zonen von Elche verwandeln und ein geeigneter Ort, zum Spazieren gehen oder Sport treiben, werden soll. “El valle trenzado” besticht visuell durch die Rückgewinnung von autochthoner Vegetation, ebenso wie durch Fußgängerbrücken, die kreuzweise übereinandergelegt den Übergang der Bürger ermöglichen.

Bilder von Jesús Granada.