Plaza de la Reina, ValenciaDas Ehepaar Mike (USA, 42 Jahre) und Claire (Kanada, 39 Jahre), Klienten der Firma Rimontgó, haben mit ihren drei Kinder, im Alter von 3 bis 13 Jahren, im Jahr 2012 entschieden, ihr Leben zu ändern und ihre damalige Heimat Dänemark zu verlassen. Für Mike und Claire stellte das – neben dem Umzug und den damit verbundenen bürokratischen Erledigungen – nicht allzu große Schwierigkeiten dar, weil sie es gewöhnt sind, um die Welt zu ziehen. Das Paar hat zuvor bereits in Städten und Ländern wie London, Montreal, Frankfurt, Zürich, Bahrain und Kopenhagen gelebt.

Strand CabanyalAnfangs zogen die Beiden Massachusetts (dort besitzt Mike ein Haus, wo sie meistens die Ferien verbringen) und sogar Kapstadt (Südafrika) als endgültigen Wohnort in Betracht. Schlussendlich entschieden Sie sich aber dafür, dass ihr Ziel in Europa liegen soll. Claire begründete das so: “Europa ist sowohl im Bezug auf uns als auch im Hinblick auf unsere Kinder wichtig, vor allem wegen der Ausbildung.” Sie wählten nicht umsonst Spanien als endgültiges Land: “Wir wollten einen Ort, wo wir mehr als zwei Monate im Jahr im Freien verbringen können. Das Klima in Spanien ist angenehm und die Spanier sind freundliche Leute. Obwohl wir wissen, dass es in einer Krise steckt, glauben wir dennoch, dass es dort für uns Arbeitsmöglichkeiten gibt.

Die Stadt Valencia erfüllt die Bedürfnisse von Mike und Claire perfekt. Claire fährt fort: “Wir waren zum ersten Mal in Valencia während der Fallas vor einigen Jahren und die Stadt hätte sich uns nicht besser präsentieren können. Wir sahen, wie die Leute sich auf den Straßen amüsierten, ohne irgendwelche Probleme zu verursachen.” Mike und Claire haben auch andere spanische Städte kennengelernt, sich letztendlich aber aus verschiedenen Gründen für Valencia entschieden. Mike erklärt das so: “Wir wollten in keine riesige Stadt. Valencia ist eine Großstadt mit allerlei Einrichtungen und einem breiten Kultur-, Bildungs-, und Freizeitangebot. Trotzdem ist es eine zu bewältigende Stadt, die man auf dem Fahrrad durchqueren kann und keine großen Distanzen zurücklegen muss, wenn man zu Fuß gehen möchte.”

Lonja de la Seda in ValenciaBei ihrem ersten Besuch sah sich das Paar verschiedene Wohngegenden nahe der Stadt, wie Los Monasterios, an. Sie gestehen aber selbst ein: “Bald wurde uns klar, dass wir, wenn wir nach Valencia ziehen, auch in der Stadt leben möchten.” Was die Entscheidung zum Leben in der Stadt betrifft, fügt Mike hinzu: “Los Monasterios ist natürlich vor allem für die Kinder – aufgrund der weiten Grünflächen und der nahen, internationalen Schulen – ein sehr schöner Ort zum Wohnen.” Dennoch gab es für Mike und Claire auch Faktoren, die dazu führten, die Wohngegenden mit einer derart hohen Lebensqualität auszuschließen. “Selbstverständlich ist es eine großartige Gegend, aber wir haben bereits an solchen Orten gelebt und waren auf der Suche nach größerer sozialer Interaktion und mehr gemeinsamer Zeit mit unseren Nachbarn”, betonte Mike. “Claire und ich waren uns einig, dass wir zu diesem Zeitpunkt kein großes Haus in einer tollen Wohngegend brauchen. Wir wollten lieber eine Dreizimmerwohnung, wo wir unsere Kinder aufziehen können. Das wollten wir in einer Stadt wie Valencia, die globalisiert ist, sich dennoch aber seine Authentizität bewahrt hat. Auf jeden Fall handelt es sich um eine Stadt, die Kopenhagen, wo wir in den Jahren zuvor gelebt hatten, sehr ähnlich ist.

Dieser Artikel wird fortgesetzt in Neues Leben in Valencia – Teil 2 und Neues Leben in Valencia – Teil 3.