1.	Berber mit Dromedaren auf den riesigen Sanddünen des Ergs Chebbi in der Nähe des Dorfes Merzouga in der Sahara Wüste. Südöstliches Marokko

Djemaa El Fna. Wenn dieser ikonische Platz von Marrakech in der Abenddämmerung aufwacht und sich in einem orientalischen Chaos wandelt, wachen auch alle Sinne am stärksten auf. Schlangenbeschwörer, Geschichtenerzähler, Musiker und Straßenkünstler sind die Schauspieler dieser Zauberbühne mit dem Duft der zahlreichen Imbiss‑ und Gewürzstände im Hintergrund. Die aus exotischer Schönheit und Reiz Stadt Marrakech ist der ideale Anfangspunkt für einen Aufenthalt in den spannenden Gegensätzen vom Marokkos tiefen Süden.

Jenseits des Hohen Atlas Gebirges entdeckt das reine Licht der Vorsahara im Süden rotte, braune, ockere und goldene Töne gemischt mit dem Grün und einem wölbenden blauen Himmel. In diesem ariden aber auch schönen Land haben viele ihre Herzen verloren und sich in die herausragenden Dörfer und kleine Oasen in einer fantastischen Landschaft verliebt.

2.	Die hellen weißen Häuser der Ameln Dörfer werden auf dem kleineren Hängen vom Djebel El Kest. Ameln Tal, Antiatlasgebirge, Marokko

Dies ist das exotische, unnahbare und zeitversunkene Marokko, eine Region, die ihre Schätze zu denen zeigt, die ein bisschen ferner riskieren wollen und den Weg westwärts nach dem ruhigen Ameln Tal oder nach dem beeindruckenden Drâa Tal südlich von Ouarzazate mit seinen tausenden Dattelpalmen folgen. Ein anderer alter Weg geht hervorragende Kasbahs entlang der südlichen Grenze des Hohen Atlas vorbei.

In diesem Land der Kontraste kann immer plötzlich eine fantastische Landschaft auftauchen, sei es nun Mandelblüten am Ende Januar, die die Region in eine Blumenmeer wandeln, oder die Dadès und Todra Schluchten, die spektakuläre Schnitte am südlichen Vorgebirge des Hohen Altas machen.

3.	Die weltbekannten Kasbahs (= Festungen) in Aït Benhaddou genau im Süden vom Hohen Atlas sind unter dem Schutz von der UNESCO. Südlich Marokko

Ähnliche unvergessliche Erlebnisse sind die Besuche zu der berühmten Aït Benhaddou Kasbah, den Palmerien von Tamnougalt und Amazrou, oder auch der Eintritt in die geheimnisvolle Welt der Sahara, in der die riesigen Sanddünen des Ergs Chebbi sich wie ein Ozean über die Grenzkleinstadt Erfoud ausdehnen. Diese sind Aussichten, die man überhaupt nicht vergisst.

Der Fotograf

Thomas Dressler ist ein vollkommener Fotograf, der die Kunst zum Einfangen der vielseitigen Geometrie in den verblüffendsten Landschaften der Welt verbessert hat. Thomas Werk zeichnet sich durch seine Empfindlichkeit und künstlerische Fähigkeit aus. Er ist auch für seine evokative Bildsprache der in solchen Regionen bewohnenden Leute und Tiere bekannt.

www.thomasdressler.net