MondkuchenDer heutige Tag ist von chinesische Bürgen, für ein Zusammenkommen mit der Familie reserviert, Grund dafür ist das traditionelle Mondfest oder auch Mittherbstfest genannt, dass nach dem Frühlingsfest oder dem chinesischen Neujahr, von sehr großer Bedeutung für die Chinesen ist. Das Fest findet im 8. Mondmonat, wenn der Mond am intensivsten scheint, statt. Der Tradition nach, wird der Tisch mit süßen, unterschiedlich gefüllten Sojaküchlein (entweder mit Früchten oder mit getrockneten Früchten) gedeckt. Eine Legende besagt, dass ein chinesisches Dorf, dank dieser Küchlein, von einer mongolischen Herrschaft befreit wurde. Der rebellierende Anführer, ließ seinen Leuten in Gefangenschaft, in der Füllung der kleinen Kuchen, Anweisungen zukommen, um ihre Befreiung zu begünstigen. Auf Grund dessen erhoben die chinesischen Bürger ihr Waffen um Mitternacht gegen die Mongolen, sodass die Aufständischen ihre Chance zum Angriff nutzten und die Befreiung des Dorfes erreichten.

Diese tausendjährige Tradition, findet im Altertum Chinas ihren Ursprung. Kaiser opferten im Frühling der Sonne, mit der Hoffnung auf eine bessere Ernte und im Herbst dem Mond, als Dank für die erhaltene Ernte. Wie auch viele andere chinesiche Feste, werden bei dem Mondfest Drachenkostüme getragen. In manchen Städten wie Shanghai oder Hong Kong werden üblicherweise auch Leuchten oder Laternen an den Balkonen der Wohnungen befestigt. Im Victoria Park in Hong Kong, ist das Licht in diesem spektakulären Karneval außerdem der Protagonist.